Marie-Claire und Kim bei ihrem ersten Aktiven-Einsatz.

Fast schon historisches tat sich am letzten Sonntag, dem 19.08., auf dem Rasenplatz in Ludweiler. Nach einigen Jahren und engagierter Jugendarbeit konnte der SV Ludweiler endlich wieder eine eine richtige Damenmannschaft auf`s Feld schicken. Ausschließlich mit jungen Eigengewächsen startet der SV08Ludweiler in seine erste Aktiven-Saison in der Frauen-Bezirksliga Südwest.

Nun waren die Mädels in der Jugend ja durchaus erfolgreich in den letzten Jahren. Dass das Spielen im Aktivenbereich aber eine ganz andere Nummer ist, mussten sie schon in ihrem ersten Spiel gegen die alten Hasen des SV Ritterstraße erkennen. Trotz einer engagierten Leistung endete das Spiel mit einer in dieser Höhe schon deftigen 0:5 Niederlage. Trainer Maik Großmann setzt auf Spielerinnen, die ohne Ausnahme gerade aus der Jugend rausgekommen sind oder teils sogar noch B- oder A-Jugend spielen. Demgegenüber war Ritterstraße mit Frauen angetreten, die teilweise auch schon eine oder zwei Klassen höher gespielt hatten. Die guten Ergebnisse in der Vorbereitung sollten zusätzlich eine Warnung für uns sein. 

Das waren die Mädels nicht gewohnt: gegen Ritterstraße gab es auch schon mal eins auf die Nase.

Von Beginn entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Leider schafften wir es aber nicht, die gute Ritterstraßer Keeperin bei einigen aussichtsreichen Chancen zu überwinden. Insgesamt machten die Gäste aber einen kompakteren Eindruck, und auch vor des Gegners Tor war etwas mehr Entschlossenheit zu erkennen. So nutzten die Gäste einige vermeidbare Fehler in unserer Hintermannschaft und auch Standarsituationen, um letztlich einen ungefährdeten 5:0 Sieg herauszuschießen.

Dennoch war es aber schon ein guter Anfang unserer jungen Mannschaft, die sicherlich noch etwas Zeit braucht, um sich vom Jugend- auf den wesentlich schnelleren und körperbetonteren Aktiven-Fußball umzustellen. Der Verein geht, wie im Männer-Bereich auch hier, ganz bewusst den Weg mit zahlreichen eigenen Nachwuchskräften, und wird sich auch durch die eine oder andere Niederlage nicht von seinem Konzept abbringen lassen. Denn alle haben über die gesamten 90 Minuten ihr bestes gegeben, sodass wir mit viel Optimismus in die Zukunft schauen können. Auch Maik und seine Mädels werden wir alle im Verein nach Kräften auf ihrem Weg unterstützen. Weiter so!