Das diesjährige Lokalderby gegen Geislautern stand leider unter keinem guten Stern. Mit unseren Nachbarn hatten wir einen Gegner zu Gast, der bislang wahrlich noch keine Bäume ausgerissen hatte, personell einen ziemlichen Aderlass zu verzeichnen hatte und zu alledem kurz zuvor auch noch einen Wechsel auf der Trainerbank zu verkraften hatte. Offensichtlich hat all dies aber dazu geführt, dass man enger zusammen gerückt ist und deutlich besser auftrat als noch eine Woche zuvor. 

Demgegenüber unser Team: zahlreiche Ausfälle führten dazu, dass sich das Team quasi von selbst aufstellte. Mit Maca Macaluso fehlte ein Kämpfer im Mittelfeld, mit Matthias Lessel ein Antreiber noch vorne, mit Mous El Hellaoui ein wichtiger Kombinationsspieler, Goalgetter und Unruheherd, der Räume für andere schafft und nicht zuletzt mit Jonas Feld ein schneller und zweikampfstarker Abwehrspieler. So viele Ausfälle waren einfach nicht aufzufangen.
Dennoch erwischten wir den besseren Start in einem umkämpften Spiel. Zahlreiche Zweikämpfe prägten das Geschehen mit Chancen auf beiden Seiten. Gleich zweimal musste Jeremie Feid im Tor mit halsberecherischem Einsatz retten, während unser zweiter verbliebener Goalgetter Faruk Demir gleich seine erste Chance in bekannter Manier nutzte. Wunderbar frei gespielt, ließ er seine Gegenspieler im Sprintduell einfach stehen und auch der Gästekeeper hatte nicht den Hauch einer Chance. Da sah es noch super aus  für uns. Geislautern erhöhte nun nochmals den Druck und offenbarte die zu befürchtenden Schwächen. In einigen Situationen gingen die Bälle nach vorne einfach zu schnell verloren, während wir  gleichzeitig zu langsam in der Bewegung nach hinten waren. Immer wieder kamen die Gäste so über die Außen, wo rechts und links große Lücken klafften zu gefährlichen Pässen in die Spitze. Mehrmals brannte es lichterloh in unserem Strafraum, bis auch Jeremie dann auch einmal machtlos war. Gleich von mehreren Offensivspielern bedrängt landete der Ball schließlich irgendwie zum Ausgleich in unserem Kasten.

Viel Einsatz bei unseren Männern, der letztlich aber nicht ausreichte, um als Sieger vom Platz zu gehen.


An der läuferischen und spielerischen Dominanz änderte sich auch nach dem Wiederanpfiff nichts. Es spielten eigentlich nur die Gäste, ohne dass unsere Männer entscheidend dagegen halten konnten. Zwei Lattentreffer und tolle Reflexe von Jeremie hielten uns aber im Spiel, bis schließlich aber auch unser Keeper nichts mehr machen konnte. Bei einer schnellen Kombination war ein Geislauterner Stürmer schließlich ganz frei und verwandelte problemlos aus kurzer Distanz. Kurz darauf dann auch noch ein unnötiger aber berechtigter Elfmeter für die Gäste, und das Ding war gelaufen.
Wir versuchten zwar, nochmal das Ruder herumzureißen, hatten letztlich aber nicht die Spieler dazu auf dem Platz. Faruk und Steffen warfen sich vorne in jeden Zweikampf, machten enorm viele Meter, hatten jedoch einfach zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld, das die Bälle mit viel Gottvertrauen einfach nach vorne spielte, ohne nachzurücken. Einige klasse Dribblings unserer Stürmer waren letztlich nicht genug, wenn keine Mitspieler da sind, die auch einmal einen Pass von der Grundlinie oder eine Flanke aufnehmen können. Ohne Bindung des Mittelfelds zum Sturm, war so an einen Anschlusstreffer nicht zu denken.
Im Ergebnis ein verdienter Sieg für die Gäste, wobei man unseren Jungs noch nicht einmal einen Vorwurf machen kann. Mehr war angesichts der Aufstellungsprobleme an diesem Sonntag einfach nicht drin.
So ist das eben im Fußball. Im Kirmesspiel gegen Gersweiler sind einige der fehlenden Kräfte hoffentlich wieder an Bord. Und dann sollte auch das Spiel insgesamt wieder besser laufen.