Eike ging mit vollem Einsatz keinem Zweikampf aus dem Weg.

60 Minuten gut gewehrt: Am Ende gegen Quierschied doch mit 0:7 unterlegen.

Im Pokalspiel gegen den Saarlandligisten Quierschied war Ludweiler als Bezirksligist klar der Underdog. Zusätzlich gab unser Trainer Markus Großmann einigen Spielern Einsatzzeit, die bislang in der Ersten noch nicht so viel gespielt hatten. Dementsprechend begann unser Team auch sehr vorsichtig mit klarem Schwerpunkt auf einer guten Organisation des Defensivbereichs. Man ließ Quierschied sein Spiel ruhig von hinten aufbauen und machte die Räume erst hinter der Mittellinie konsequent dicht. Und mit dieser Spielweise hatte Quierschied auch so seine liebe Mühe, zumal bei der höherklassigen Mannschaft eine gewisse Überheblichkeit zu erkennen war. Quierschied ließ vielmehr lediglich den Ball geschickt laufen und versuchte immer wieder durch weite Diagonalpässe die nötigen Räume für sein Angriffsspiel zu finden. Das wollte aber in der ersten Halbzeit allzuoft garnicht gelingen. Als Ludweiler Mitte der ersten Halbzeit zunehmend begann, die Bälle im Mittelfeld zu gewinnen und über Daniel Haile und Youness Ilakie schnell nach vorne umzuschalten, zeigte Quierschied insbesondere in puncto Schnelligkeit die eine oder andere Schwäche. Zwei Riesen-Chancen für unsere beiden jungen Stürmer waren die Folge und die Gäste hätten sich hier auch nicht über einen Rückstand beschweren können. Leider ließen wir beide Großchancen fahrlässig liegen. Und so etwas nutzt eine klasse Mannschaft wie Quierschied natürlich aus. Die Angriffsbemühungen wurden nun, da Ludweiler doch als Gefahr betrachtet werden musste, wesentlich zielstrebiger. Nach einigen Halbchancen schlug ein satter Schuss von der Strafraumgrenze in der 38. Minute unhaltbar für Kevin Hayo im Tor ein. So ging es mit einem knappen, aber verdienten Vorsprung für die Gäste in die Kabine.

Leon - wie immer technisch stark - aber auch mit einigen herzhaften Zweikämpfen bei der Defensivarbeit dabei.

Nach der Pause hatten sich die Gäste dann doch ein wenig mehr vorgenommen. Dennoch hatten wir wieder die erste Chance. Wieder einmal war Youness zu schnell für seine Gegenspieler und scheiterte nach einem schönen Solo aber leider knapp aus spitzen Winkel am Außennetz. Das sollte aber die letzte Chance für Ludweiler gewesen sein. Weiterhin mit super Einsatz kämpfend, ließen zunehmend Kraft und Konzentration nach, sodass immer mehr Bälle bereits im Spielaufbau verloren gingen. Quierschied spielte weiter mit sehr breiter Spielanlage vor allem über die Außen, von wo immer mehr gefährliche Flanken und Rückgaben von der Grundlinie in unseren Strafraum segelten. Unsere Innenverteidiger Jonas Feld und Philipp Schardt hatten nun alle Hände und Füße voll zu tun, konnten auch zahlreiche Bälle erobern, waren bei einigen Situationen aber auch machtlos, sodass der Rückstand ab der 70. Spielminute kontinuierlich auf 0:7 anwuchs.

Eine Niederlage, die wir verschmerzen können, zumal das Team in den ersten 60 Minuten gezeigt, dass es mit geschickter Organisation jeden Gegner in Schach halten, und mit guten Zuspielen auf unsere gefährlichen Sturmspitzen jederzeit Tore schießen kann. So werden wir es in den nächsten Wochen sicherlich auch dem ein oder anderen Bezirksligisten sehr schwer machen können.