Ausgelassener Jubel beim Ausgleich mit Vorlagengeber Maurice und Vollstrecker Jonas.

Es geht doch! Nach zwei empfindlichen Auswärtsniederlagen konnte unsere Erste endlich den ersten Dreier auf fremdem Platz einfahren.

Gegen die Tabellennachbarn aus Schwalbach konnte Trainer Markus Großmann wieder auf Fabio Imeneo und Jonas Feld zurückgreifen. Youngster Fabio übernahm nach kurzer Rot-Sperre gemeinsam mit Routinier Marc Weißmann die Innenverteidigung, während Jonas sein Glück diesmal wesentlich weiter vorne im offensiven Mittelfeld versuchen durfte. Zusätzlich konnte auch Mizgin Demir seit dem ersten Spieltag endlich wieder ins Geschehen eingreifen. Man merkte auch ihm zwar noch die fehlende Spielpraxis an, jedoch war er mit geschicktem Zweikampfverhalten und ruhigem, technisch starkem Spielaufbau, gleich ein großer Hinzugewinn für unser Spiel. Insgesamt spielte unser Team mit diesen Änderungen wesentlich stabiler auf fremdem Gelände als zuletzt. Schon in der ersten Halbzeit spielten wir gut mit, auch wenn wir durch einen durchaus vermeidbaren Gegentreffer unglücklich zur Halbzeit zurück lagen.

Torschütze Mizgin Demir machte den entscheidenden Siegtreffer.

In Hälfte zwei entwickelte sich ein kampfbetontes, flottes Spiel  mit Torchancen auf beiden Seiten. Nach einigen Halbchancen konnte sich Maurice Desgranges nach klugem Zuspiel aus dem Mittelfeld heraus auf rechts außen durchsetzen und mit einer maßgeschneiderten Flanke Jonas Feld in Mittelstürmerposition bedienen. Mit einem satten Schuss aus kurzer Distanz ließ dieser dem Schwalbacher Keeper keine Chance. Wir spielten auch in der Folge mutig nach vorne, was auch der Heimmannschaft die eine oder andere Konterchance einbrachte. So ging es die gesamte zweite Halbzeit hin und her, wobei auch wir zweimal großes Glück hatten, dass die gegnerischen Stürmer zweimal freistehend vor dem Tor sowohl per Kopf als auch im 1 gegen 1 gegen Nico Rascopp nicht die Nerven behielten und knapp vergaben. Ludweiler blieb aber auch jederzeit gefährlich, bis Mizgin Mitte der zweiten Halbzeit seine ganze Klasse zeigte. Bei einem Freistoß aus ca. 25 Metern legte er sich den Ball zurecht und zirkelte ihn maßgeschneidert vorbei an der gegnerischen Mauer flach ins linke untere Eck, wo auch der Schwalbacher Keeper keine Abwehrchance hatte. Super, dass wir mit Mizgin jetzt auch einen Spieler haben, der auch aus solchen Situationen Tore erzielen kann. Die Heimmannschaft musste jetzt einen Vorwärtsgang hoch schalten und gleichzeitig hinten etwas aufmachen. Nach der Hereinnahme von Alex Busch konnten wir diese Räume nun immer besser nutzen. Zwar ließen wir  zunächst noch einige gute Konterchancen liegen, doch konnte sich Youness kurz vor Schluss noch einmal im Strafraum durchsetzen, wo er nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter wollte er sich nicht nehmen lassen, schließlich hatte er ja auch in dieser Saison bereits vom Punkt getroffen. Diesmal hatte er allerdings weniger Glück, als der Ball knapp links am Tor vorbei ging. Zum Glück ließen wir uns aber auch durch dieses Missgeschick nicht aus der Ruhe bringen und brachten die drei Punkte sicher über die Zeit.

Was wir hier gesehen haben, kann man schon als kleinen Reifeprozess beschreiben. Unterstützt durch Marc Weißmann in der Abwehrzentrale und Mizgin Demir im zentralen Mittelfeld hat unser Spiel schon wesentlich an Struktur und Sicherheit gewonnen. Hoffentlich geht es kommenden Sonntag beim Kirmesspiel gegen Lisdorf genau so weiter. Feiern können wir dann ja hoffentlich hinterher.