Thomas Imeneo im Laufduell mit seinem Gegenspieler

Gegen das Spitzenteam von Stella Sud musste unser Trainer Markus Großmann auf einigen Positionen umbauen. Mit Yannick Groß gab ein weiterer hoffnungsvoller Nachwuchsspieler sein Debut in der Startaufstellung. Auch mit dieser neuen Formation bot Ludweiler aber eine gute Leistung gegen einen starken Gegner, der letztlich nur durch individuelle Aussetzer und Unkonzentriertheiten zum Sieg kam.

Die Gäste versuchten gleich von Beginn an Druck aufzubauen, wurden dabei aber immer wieder mit viel Einsatz und guter Raumaufteilung durch Ludweiler gestört. So gelang den Gästen trotz guter Ansätze und schnellem Spiel kaum einmal eine gelungene Aktion in Richtung Ludweiler Tor. Die erste richtige Torchance resultierte so leider aus einem technischen Fehler, als ein Ball nach einer unsauberen Ballannahme beim Gegner landete, der sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ, und unhaltbar für unseren Keeper Nico Rascopp vollstreckte.  Auch in der Folgezeit neutralisierten sich beide weitestgehend im Mittelfeld, sodass gute Einschussmöglichkeiten Mangelware waren. Lediglich einmal musste Nico bei einem gefährlichen Schuss von der Strafraumgrenze parieren, während auf der Gegenseite unsere guten Ansätze über Alex Busch auf links und Thomas Imeneo über rechts nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Als dann auch noch Freistoß von Mizgin Demir am Pfosten landete, ging es mit dem knappen 0:1 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff weiter das gleiche Bild. Wir hinderten Stella Sud geschickt am Spielaufbau, waren aber selbst vorm gegnerischen Tor zu ungenau. Leider brachten uns dann zwei Standardsituation noch weiter ins Hintertreffen. Zuerst segelt eine weite Flanke von links in den Sechzehner und kurz darauf eine Ecke flach von rechts. Beide mal standen die gegnerischen Stürmer völlig frei und hatten wenig Mühe, den Ball unhaltbar im Tor zu versenken. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Gäste nun Ball und Gegner laufen. Als wir dann hinten noch weiter aufrückten, den Anschlusstreffer zu erzielen, führte ein schneller Konter auch noch zum vierten Gegentreffer.

Unterm Strich war der Sieg für Stella Sud zwar um gut zwei Tore zu hoch aber letztlich verdient. Einsatz und Leistung unserer Truppe ging aber vollauf in Ordnung. Wenn die Entwicklung unseres jungen Teams so weiter geht, werden wir sicherlich über kurz oder lang auch gegen so erfahrene Teams wie Stella Sud bestehen können. 

Zweite Mannschaft verliert letztlich zu hoch 0:7 gegen Luisenthal

Ein ähnliches Bild beim Spiel unserer Zweiten. Über weite Strecken gut gespielt, wurden gerade in der ersten Halbzeit allzu viele Torchancen vergeben, um hier etwas zählbares mitzunehmen. Demgegenüber ließen wir hinten einfach zu viele Chancen zu, die das Spitzenteam der Kreisliga Warndt aus Luisenthal konsequent nutzte. Als dann gegen Ende bei vielen unserer Spieler die Kräfte schwanden, nahmen die Gegner gerne die Einladung an, und schraubten das Ergebnis bis zum Abpfiff auf 0:7 in die Höhe. Auch hier war der Sieg der Gäste verdient, aber um einige Tore zu hoch ausgefallen.