Der Mann weiß, wo das Tor steht. Zweifach Torschütze Nouredine Fezzani hier mit dem zweiten Treffer erfolgreich.

Eine längere Durststrecke mit sechs sieglosen Spielen ging gegen den VfB Gisingen Gott sei Dank endlich zu Ende. Dabei hatten die letzten Wochen sichtlich Spuren hinterlassen. Wo zu Beginn der Saison noch Hurra und beherzter Angriffsfußball gespielt wurde, versuchte man es zuletzt und auch heute erstmal mit einer abwartenden Spielweise. Wir überließen den nun wirklich nicht übermächtigen Tabellennachbarn zu Beginn die Initiative, die diese auch gerne ergriffen. Tief stehend griffen wir erst hinter der Mittellinie erstmals überhaupt an und sahen uns deshalb öfter am eigenen Sechzehner unter Druck, als nötig. Einige unnötige Freistöße und Eckbälle brachten dort Gefahr, wo unsere Gegner mit spielerischen Mitteln nichts ausrichten konnten. Zudem wackelten unsere jungen zentralen Mittelfeldspieler beträchtlich. Bei einigen haarsträubenden Abspielfehlern brannte es in der Hintermannnschaft gleich lichterloh.

So kam es wie es kommen musste. Wieder einmal ein Eckball, der diesmal abgefälscht durch einen unserer Spieler unhaltbar im eigenen Tor landete, brachte den fälligen Rückstand. Erst danach fasste sich unser Team endlich einmal ein Herz und spielte zielgerichteter nach vorne. Und gleich wurde es auch auf der Gegenseite gefährlich. Zunächst scheiterte noch Youness Ilakie freistehend am gegnerischen Keeper. Wenig später setzte sich aber Maurice Desgranges schön über links durch und bediente unseren neuen Sturmführer Nouredine Fezzani mustergültig, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Wir waren nun richtig gut im Spiel und hatten in der Folge gleich mehrmals klare Chancen, die aber allesamt viel zu umständlich zu Ende gespielt wurden. So blieb es bis zur Halbzeit beim 1:1, das letztlich auch den gezeigten Leistungen entsprach.

Alex Busch - Torschütze Nummer 2 - enteilt hier seinem Gegenspieler.

In der zweiten Hälfte erwischten wir dann den besseren Start und gingen, wieder durch Nouredine Fezzani, in Führung. Nach einer schönen Einzelleistung und Dribbeleinlage im gegnerischen Strafraum ließ er dem gegnerischen Keeper keine Chance. Bis dahin waren wir die klar bessere Mannschaft. Wohl aufgrund der schlechten Erfahrungen der letzten Wochen flatterten unserem Team die Nerven und wir ließen uns immer weiter zurück fallen. Gisingen bekam einfach zu viel Raum im Mittelfeld, ohne sich aber wirklich große Torchancen zu erspielen. Da mussten wir dann doch wieder einmal nachhelfen. In einer eher ungefährlichen Situation hatte Nico Rascopp die Ausmaße seines Sechzehners wohl nicht so ganz im Griff und nahm den Ball knapp außerhalb in die Hand. Dieses Geschenk ließen die Gäste nicht an sich vorrüber gehen. Den haltbaren Freistoß ließ unser Keeper nach vorne abklatschen, wo ein gegnerischer Stürmer nachgestartet war und nur einzuschieben brauchte. Nun gingen wieder die Köofe nach unten und man musste Angst um einen guten Ausgang der Partie haben. Gisingen war feldüberlegen, während wir die besseren Chancen auf unserer Seite hatten. Gleich mehrmals standen wir aussichtsreich allein vorm Gästetor. Als Nouredine dann auch noch elfmeterreif von den Beinen geholt wurde, der fällige Elfmeterpfiff aber ausblieb,schwahnte dem Heimpublikum schon böses. Gott sei Dank wurden die Nachlässigkeiten aber nicht bestraft. Im Gegenteil. In der 77. Spielminute konnte sich Alex Busch endlich einmal beherzt gegen mehrere Abwehrspieler von rechts nach innen durchsetzen. Mit einem satten Linksschuss an dem Innenpfosten ließ er dem Gisinger Schlussmann keine Chance. Das war ganz stark gemacht. Bis zum Schluss mussten die zahlreichen Zuschauer noch ein wenig zittern. Mit viel Einsatz wurde der knappe Vorsprung aber über die Zeit gebracht.

Daniel Anton ging bis zum Schluss keinem Zweikampf aus dem Weg.

Ein knapper Sieg, der unserem Team hoffentlich Auftrieb und Selbstvertrauen geben wird für die kommende schwere Auswärtsaufgabe bei der starken zweiten Mannschaft von Diefflen.