Das lief ja wie geschmiert. Drei Spiele, drei Siege konnten unsere Aktiven am letzten Sonntag auf heimischem Gelände feiern. Dabei ein emotional erfreulicher im Lokalderby unserer Zweiten gegen die Spitzenmannschaft der Kreisliga Warndt aus St. Nikolaus, ein wichtiger im Duell unserer Ersten mit dem Tabellennachbarn aus Reisbach und ein hoffnungsvoller im Spiel unserer jungen Damenmannschaft gegen die SG Rissenthal-Oppen.

Hatte alles im Griff: Kevin Hayo fängt sicher eine weitere Flanke ab

Zweite Mannschaft: 3:0 im Lokalderby gegen die SG St.Nikolaus
Das tolle Wetter passte dieses Wochenende zum Geschehen an der Jugendherberge. Unsere Zweite machte den Auftakt gegen die offensiv-starke Erste unserer Nachbarn aus St.Nikolaus, die zudem mit drei ehemaligen Spielern aus Ludweiler auflief. Zusätzlich mussten unsere Jungs mit einigen Ausfällen auskommen, die aber richtig gut kompensiert werden konnten. Mit viel Leidenschaft wurde die vermeintliche spielerische Überlegenheit der Gäste ausgeglichen.

Von Beginn an machten wir das Mittelfeld dicht und ließen den Gästen kaum Möglichkeiten zur Entfaltung. Immer wieder rannte sich St.Nikolaus fest oder wurde hinten durch unsere starke Abwehrreihe um den gut aufgelegten Kevin Hayo im Tor gestoppt. Gleichzeitig spielten unsere Jungs umso zielstrebiger und kaltschnäuzig nach vorne. So kam schon das 1:0 durch unseren Oldie-but-Goldie Jörg Lorson kaum überraschend, als er einen schönen Konter irgendwie über die Torlinie bugsierte. So ging es auch in der zweiten Hälfte weiter. Ziemlich ratlos und uninspiriert ballerten die Gäste eine Flanke nach der anderen in die Arme von Kevin Hayo, und wir schalteten immer wieder gefährlich um über die schnellen Fred Agat, Daniel Haile und Faruk Demir, der sie immer wieder geschickt in Szene setzte. So fielen die weiteren Treffer zum 2:0 und 3:0 durch Daniel Haile, der mit seiner Geschwindigkeit nie zu halten war, fast zwangsläufig. Ein weiterer Sieg für unsere Zweite, die sich immer besser in der neuen Klasse zurecht findet und immer besser zusammen findet. In einem starken Team wussten vor allem Kevin Hayo, Philipp Schardt und Daniel Haile zu gefallen.

2:1 Sieg gegen Tabellennachbar Reisbach 2

Ebenso überzeugend trat danach unsere Erste auf. Dabei verlief der Start noch eher schleppend. Noch nicht ganz wach, vertendelte die Hinterschaft schon früh im Spiel einen einfachen Ball und Nico Rascopp im Tor musste Kopf und Kragen riskieren, um einen Gegentreffer zu verhindern. Glücklicherweise kostete es ihn weder das eine noch das andere. Jedoch ein blaues Auge und eine dicke Nase nach einer gut fünf-minütigen Behandlungspause trug er für den Rest des Spieles doch davon, das er fortan mit einem dicken Tampon in der Nase bestritt. Diese Szene hatte aber doch wohl auch bei seinen Mitspielern großen Kampfgeist freigesetzt. Denn fortan war unser Team die klar bessere Mannschaft auf dem Platz. Mit schnellen Angriffen wurde die langsame Reisbacher Abwehr ein ums andere mal in Bedrängnis gebracht. Zunächst scheiterte Youness Ilakie nach großartigem Tempodribbling an der Latte, und als er wenig später Maurice Desgranges mustergültig freispielte, ging der Ball nur knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei. Hier lag der Führungstreffer nun in der Luft, doch außer einem klaren Chancenplus sprang bis zu Pause nichts heraus.

Torschütze zum entscheidenden 2:0: Matze Lauer

Erst nach der Pause wurden die Angriffsbemühungen dann endlich belohnt. Reisbach spielte nun zwar besser nach vorne, außer ein paar hohen Freistößen vor unser Tor, fiel aber auch ihnen nicht viel ein. Auf der Gegenseite war dann endlich Nouredine Fezzani zur Stelle. Schon zuvor hatte er einige Male mit geschickten Dribblings und Zuspielen gezeigt, zu was er fähig ist. 10 Minuten nach Wiederanpfiff bekam er den Ball im gegnerischen Strafraum auf den Fuß, ließ mit zwei schnellen Drehungen praktisch die gesamte Hintermannschaft der Gäste schlecht aussehen, und vollendete unhaltbar in den rechten Winkel. Das war schon eine Klasse für sich. Auch in der Folge verstärkten die Gäste nun ihre Angriffsbemühungen, ohne aber wirklich Druck auf unser Tor auszuüben. Anders der SV Ludweiler, der bei zahlreichen Kontern auf weiterhin gefährlich blieb. Nach einigen unsauber zu Ende gespielten Angriffen, zeigte Youngster Matze Lauer, wie man das macht. Als Abwehrspieler setzte er zum Sprint über den gesamten Platz an, und wurde von Maurice Desgranges mustergültig freigespielt. Der Rest war Coolness pur, als er den Ball seelenruhig flach und unhaltbar zum 2:0 einschob. Auch bis kurz vor Schluss änderte sich am Spielverlauf nichts mehr. Erst als sich in der 88. Spielminute ein Ball in unser Tor verirrte, schien nochmal Spannung aufzukommen. Tatsächlich spielten unsere Jungs die Führung aber routiniert nach Hause und dürfen sich nun über weitere drei Heimpunkte freuen, die uns dem Mittelfeld ein gutes Stück näher bringen.

Der Mann kann auch böse gucken: Torschütze Nouredine Fezzani