Nach dem schwachen Start in die Rückrunde zeigte unsere erste Mannschaft am letzten Wochenende gegen die Spitzenreiter aus Schwalbach eine richtig gute Reaktion. In einem kampfbetonten Spiel waren die Gäste zwar spielerisch und taktisch die bessere Mannschaft. Unser Team konnte das Spiel aber über weite Strecken mit viel Kampf und Einstellung offen gestalten. So gab es in der ersten Halbzeit einige Torchancen hüben und drüben. Gleich zweimal konnte unser hervorragend aufgelegter Keeper Nico Rascopp in höchster Not mit schönen Reflexen klären. Auf der Gegenseite hatten Youness Ilakie und Leon Weingärtner nach schnell vorgetragenen Angriffen gute Einschussmöglichkeiten, die sie knapp nicht nutzen konnten. Erst nach der Pause, merkte man den Gästen an, dass sie unbedingt die drei Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Aus unerfindlichen Gründen waren wir in den ersten Minuten etwas von der Rolle, und die gegnerischen Stürmer konnten unsere Unkonzentriertheiten für einige Halbchancen nutzen, die von Nico Rascopp aber gut pariert wurden. Als das Spiel schon wieder etwas ausgeglichener lief, zeigte der Schiedsrichter in einer unübersichtlichen Situation plötzlich auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk ließen sich die Gäste nicht entgehen. Kurze Zeit später wäre ein Pfiff auf der Gegenseite nach einem klaren Handspiel eher angebracht gewesen. Aber hier ließ der unsichere Schiri die Pfeife stecken. Um die schlechte Leistung komplett zu machen, entschied er kurz darauf auf der Gegenseite schon wieder zweifelhaft auf unseren Elfmeterpunkt. Diesmal hatte Nico aber die Hände dran und verhinderte so die Vorentscheidung. Unsere Männer drängten in den letzten Minuten nun auf den Ausgleich. Gleich zweimal musste der gegnerische Keeper sein ganzes Können aufbieten, als er den Ball in letzter Sekunde von der Linie kratzte. So blieb es nach einer spannenden Begegnung leider bei einer unglücklichen Nierlage, und man fragt sich, warum wir eigentlich immer nur gegen die Topteams auch Topleistungen bringen, und gegen Nachbarn im Tabellenkeller regelmäßig Einstellungsprobleme zeigen. Offensichtlich haben wir noch Probleme, auch selbst einmal das Spiel zu machen. Am kommenden Sonntag geht es jetzt in einem wichtigen Spiel um den Klassenerhalt nach Lisdorf. Mit einer ähnlichen Leistung, muss da endlich wieder ein Sieg her. Hoffentlich hat unser junges Team heute gemerkt, was mit Kampf und Teamgeist möglich ist.