Das war wohl nix! Trotz zweimaliger Führung konnte unsere erste Mannschaft die Punkte nicht an der Jugendherberge behalten. Offensichtlich war man sich nach den beiden klaren Auftaktsiegen seiner Sache doch zu sicher. Von Beginn versuchte Ludweiler aus einer sicheren Abwehr und einem kompakten Mittelfeld mit schnellen Angriffen erfolgreich zu sein. Obwohl die Gäste versuchten, Druck aufzubauen, war Ludweiler eigentlich die torgefährlichere Mannschaft. Als Luca Capodici sich in der 30.Minute wieder einmal schön durchsetzte, und scharf nach innen flankte, brauchte Youness Ilakie nur den Fuß hinzuhalten zur 1:0 Führung. nun meinte man offensichtlich, dass das geht wie von alleine. Selbst beste Torchancen wurden in der Folge teils kläglich und unkonzentriert vergeben. Daran änderte sich auch nach der Pause nichts. Unser junges Mittelfeld meinte wohl, mit Technik und Kombinationsfußball den Gegner beherrschen zu können. Einige hochkarätige Torchancen waren der verdiente Lohn, die aber wieder unkonzentriert vergeben wurden. So kam es, wie es kommen musste. Eine unübersichtliche Situation nach einem Eckball, nutzte Wehrden mit einem tollen Schuss von der Strafraumgrenze, der unhaltbar hinter Nico Rasscopp im Tor einschlug. Nun waren die emsigen Wehrdener wieder richtig gut im Spiel, auch wenn Youness Ilakie kurz darauf wieder zur 2:1 Führung traf. Wehrden wurde aber nun immer stärker, während Ludweiler versuchte, die Führung zu verwalten. Da uns aber jede Kompaktheit und Stellungsspiel anhanden kam, wurde Wehrden immer stärker. So entwickelte sich ein offenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Während Ludweiler wieder teilweise kläglich vor dem gegnerischen Kasten scheiterte, nutzten die Gäste ihre Chancen konsequent und konnten so bis zum Ende des Spiels drei ! weitere Treffer ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits erzielen. Am Ende war es ein durchaus verdiente Wehrdener Sieg, die für ihren großen Einsatz belohnt wurden. Unser junges Team wird sich fragen müssen, warum sie es nicht geschafft hat, dagegenzuhalten. Einfach den Ball laufen lassen und mangelnder Einsatz in der Rückwärtsbewegung sind dann wohl doch zu wenig, um gegen eine motivierte und erfahrenere Mannschaft zu bestehen. Am nächsten Wochenende geht`s nach Luisenthal, wo uns ein ähnlich engagierter Gegner erwartet. Hoffentlich hat unser junges Team aus diesem Spiel zumindest etwas gelernt. Dann sollte in Luisenthal eigentlich etwas zu holen sein.