Nach dem großartig erkämpften Punkt im letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer Saar 05 II ging es am vergangenen Sonntag zum nächsten Spitzenteam der Landesliga-Süd. Der SV Ritterstraße hatte sich vor der Saison mit großem Aufwand deutlich verstärkt und bislang alle Erwartungen erfüllt. Durch unseren Sieg hatten wir der Heimmannschaft sogar zum Sprung auf Platz 1 verholfen. 

Das Ergebnis zeigte aber auch, wie eng die Liga ist, in der jeder jeden schlagen kann. So war es auch jetzt wieder. Gegen eine wirklich starke Ritterstraßer Mannschaft lieferte unser Team wieder einmal eine tolle Leistung ab. Mit großem Einsatz und auch der ein oder anderen spielerischen Raffinesse wurde dem Gegner alles abverlangt. Leider wurden wir wieder einmal nicht für unseren Einsatz und Wille belohnt.

Von Beginn an merkte man der Heimmannschaft an, dass sie uns zeigen wollten, wer hier der Herr im Hause ist. Mit schnellem Spiel und viel Laufarbeit setzten sie unsere Jungs von Beginn an mächtig unter Druck. Trainer Micha Groß hatte mit Daniel Anton, Francesco Macaluso und Marc Weißmann ein ebenso lauf- und kampfstarkes Mittelfeld entgegenzusetzen. So gab es von Beginn einen Kampf auf Biegen und Brechen. Das Mittelfeld wurde zudem von der Abwehr rund um unsere zwei Türme in der Schlacht Andreas Engel und Dennis Mees so effektiv unterstützt, dass sie die erfolgsverwöhnten Gästestürmer, unter ihnen auch unser Ex-Sturmführer Steffen Simon, oft nur mit Weitschüssen behelfen konnten. Die gingen entweder deutlich am Tor vorbei oder waren eine sichere Beute für, unseren wie immer gut aufgelegten, Jeremie Feid im Tor. Bei aller Abwehrarbeit fanden wir aber immer wieder Möglichkeiten zu gefährlichen Gegenangriffen. Im letzten Drittel fehlte dann aber allzu oft das entscheidende genaue Zuspiel. Das Passspiel aus dem Mittelfeld war nicht überzeugend, sodass eine Standardsituation für den ersten Treffer des Spiels herhalten musste. Von weit rechts draußen zirkelte Marc Weißmann einen Freistoß vor das Tor. Hier herrschte mächtig Betrieb und reichlich Verwirrung. So flog der Ball vorbei an Freund und Feind ins Ritterstraßer Tor. Ein etwas glücklicher aber nicht unverdienter Führungstreffer.

Die Heimmannschaft antwortete mit weiteren heftigen Gegenangriffen, ohne wirklich gefährlich vor`s Tor zu kommen. Dennoch fiel Mitte der ersten Halbzeit der Ausgleich. Ein Fernschuss wurde unglücklich abgefälscht, ditschte noch einmal auf und landete so unglücklich in unserem Kasten - sehr dumm gelaufen. Mit einem verdienten 1:1 ging es in die Pause. Hier zeigte sich, dass eine Trainingsverletzung Philipp Schardt, der eine Halbzeit auf die Zähne gebissen hatte, ihn dann doch zur Aufgabe zwang. Für ihn kam Karsten Hayo, der seine Sache wie gewohnt ebenso gut machte. Als dann schon kurz nach Wiederanpfiff auch noch Sascha Schneider verletzt vom Platz musste, war das Verletzungspech komplett. Philipp Kassel kam rein, und nach einigen Umstellungen ging es weiter.

Die Heimmannschaft machte weiter Druck. Steffen wäre besser in Ludweiler geblieben, das was leider nicht der Fall und er konnte aus spitzen Winkel mit einem tollen Fernschuss unhaltbar das 2:1 erzielen. Ludweiler ließ sich nicht entmutigen. Bei einigen vielsprechenden Konterchancen fehlte aber auch hier wieder die letzte Präzision. Dennoch ließen wir nichts unversucht, um die kleine Sensation doch noch zu schaffen. Kurz vor Schluss waren wir dem Ausgleich dann ganz nah, als es nach einem Eckball wieder einmal große Verwirrung im gegnerischen Strafraum gab. Gleich zweimal hatte der Ludweiler Anhang den Torjubel auf den Lippen. Aber irgendwie sollte es wohl nicht sein und Ritterstraße zitterte den Ball aus der Gefahrenzone. Wir setzten nun alles auf eine Karte. Am Ende stürmte sogar unser Keeper Jeremie mit und hätte bei einem Eckball mit einem schönen Kopfball um ein Haar sogar noch den Ausgleich erzielt. Letztlich war das Glück heute aber nicht auf unserer Seite. Mit dem Schlusspfiff landete ein schön geschossener Freistoß der Heimmannschaft auch noch unhaltbar im Winkel und es hieß unglücklich 1:3 statt 2:2.
Unseren Jungs rund um Micha Groß muss man wieder einmal großen Respekt zollen für den beherzten Auftritt beim Spitzenreiter. Wieder einmal musste der Gegner alles aufbieten, um uns zu bezwingen und wir stehen mit leeren Händen nach einem Auswärtsspiel da. Trotz der guten Leistungen müssen wir aber aufpassen, dass wir nach unglücklichen Niederlagen in Püttlingen, Walpershofen und auf der Ritterstraße nicht einen Auswärtskomplex aufbauen. Vielleicht ist es ja auch nur eine Köllertal-Phobie, die uns zu schaffen macht. Wollen wir es mal hoffen. Die Mannschaft macht jedenfalls nicht den Eindruck, als dass sie sich irgendwie hängen lässt.
Mit der gleichen mannschaftlichen Geschlossenheit sollte es in den nächsten Spielen wieder etwas zu holen geben. Jetzt kommen mit Kleinblittersdorf und der Herrmann-Röchling-Höhe wieder zwei Gegner, gegen die auf heimischem Boden etwas zu holen sein sollte. Mit der Einstellung und den Leistungen der letzten Wochen werden sich sicherlich die Ergebnisse einstellen, die wir brauchen um uns unten wieder etwas Luft zu verschaffen.

Unserem Spieler Dennis Mees, der bei einer Abwehraktion unglücklich am stumpfen Kunstrasen hängen blieb, wünschen wir eine schnelle und gute Genesung!