1. Mannschaft

Spielabbruch wegen Nebel am Donnerstag

Bereits am Donnerstag spielten unsere D- und C-Mädchen bei dichtem Nebel. Nach zwei schönen Treffern von Chantal Saeger gewannen die D-Mädchen 2:1 in Falscheid, während das Spiel der C-Mädchen wegen der schlechten Sichtverhältnisse in Ludweiler beim Stand von 1:3 für den 1. FC Saarbrücken abgebrochen werden musste.

Am Freitag war die Sicht wieder besser und unsere F-Jungs und E-Mädchen in Ludweiler im Einsatz. Die Mädels spielten ein gutes Spiel gegen Auersmacher, das leider unglücklich mit 1:2 verloren ging. Das Rückspiel endete nach einigen Umstellungen leider deutlich mit 0:4. Besser machten es diesmal die F-Jungs, die ihr Spiel gegen Auersmacher mit 4:2 gewannen. Das zweite Spiel ging gegen die starken Jungs aus Bübingen dann trotz guter Leistung leider verloren.

Samstags ging es in Ludweiler mit der E-Jugend weiter, die nach der ersten Hälfte und zwei Toren von Miguel Boksch und einem Nico Breuer auf der Siegerstraße schienen. Einige Wechsel und Umstellungen brachten aber Unordnung in unser Spiel und so die Gegner aus Klarenthal wieder ins Spiel. Am Ende mussten wir froh sein, dass es dank eines weiteren Treffers von Nico Breuer noch zu einem 4:4 Unentschieden reichte.

Das Spiel der D-Jugend endete mit einem klaren Sieg 7:0 gegen die personell geschwächte Mannschaft des Heidstock Blues.

Spielabbruch am Samstag nach Prügelei bei der A-Jugend

Ein weiterer Knalleffekt folgte danach im Spitzenspiel unserer A-Jugend gegen den SV Güdingen. Nachdem die erste Halbzeit mit 1:1 Toren noch ausgeglichen verlaufen war, spielte unser Team in der zweiten Hälfte ihre bessere Technik aus und zog schnell auf 4:1 davon. Die Gegner waren sichtlich überfordert und nervlich irgendwann auch nicht mehr auf der Höhe. Bereits während des Spiels gab es einige unschöne Rüpeleien und Tretereien, unter denen vor allen Daniel Haille zu leiden hatte. Schön, dass er sich da nicht aus dem Konzept bringen ließ und auf dem Platz die richtige Antwort gab. Als kurz vor Schluss dann bei den Gegnern endgültig alle Sicherungen durchbrannten, und es regelrechte Verfolgungsszenen an der Seitenlinie gab, mussten wir uns dann doch zur Wehr setzen. Das Ergebnis war eine wüste Klopperei und der zwangsläufige Spielabbruch durch den Schiedsrichter. Wenn also korrekt läuft, werden die Punkte dennoch in Ludweiler bleiben, weil die Verursacher dieser ganzen Misere aus Güdingen kamen. So hat es wohl auch der Schiedsrichter gesehen.

Sascha Schneider rettet die erste Mannschaft am Sonntag in der Nachspielzeit

Den krönenden Abschluss der Woche bot unsere erste Mannschaft zuhause gegen Hanweiler. Gegen den Tabellenvorletzten hatten wir eigentlich auf ein besseres Ergebnis gehofft. Am Ende mussten wir aber mit einem 1:1 Unentschieden mehr als zufrieden sein. Es gibt wohl Mannschaften, die einem überhaupt nicht liegen. Hanweiler scheint von der ganzen Spielanlage eine solche zu sein. Mit guter Organisation, großem Kämpferherz und schnellen Konterstürmern waren sie für unsere Jungs nie in den Griff zu bekommen. Wir versuchten während der gesamten Spieldauer Druck aufzubauen, konnten uns im letzten Drittel vorm Tor aber nur sehr selten entscheidend gegen die vielbeinige Abwehr der Gäste durchsetzen. Diese nutzen gleichzeitig jeden ungenauen Pass und jede Unaufmerksamkeit, um gefährlich vor unser Tor zu kommen. Mit ihren pfeilschnellen Stürmern erspieltem sie sich so einige gefährliche Chancen, die glücklicherweise zweimal an Pfosten und Latte endeten, nachdem Jeremie Feid im Tor Kopf und Kragen riskieren musste. Gleichzeitig berannten wir nahezu über die gesamte Spielzeit das gegnerische Tor, ohne wirklich Gefahr erzeugen zu können. Als dann der letzte Konter in der 85. Minute zu schnell und diesmal auch erfolgreich war, schien sich das Blatt zugunsten der Gäste gedreht zu haben. Bei zahlreichen Freistößen, Fernschüssen und tumultartigen Zuständen wurde nun im gegnerischen Strafraum der Belagerungszustand ausgerufen. Als schon niemand mehr mit einem halbwegs guten Ende rechnen konnte, schlug dann doch noch die Stunde unseres Strafraumrambos Sascha Schneider. Mit ganzem Körpereinsatz wühlte er sich durch die gegnerische Abwehr. Als die Situation schon geklärt schien, verwickelte er seinen Gegenspieler in einen Zweikampf und provozierte so ein unnötiges Foulspiel in der allerletzten Minute. Das Foul war ungeschickt, der Pfiff des Schiedsrichters zum Elfmeter aber durchaus nachvollziehbar. Auch die heftigen Proteste der aufgebrachten Gäste, die sich diese Entscheidung aber selbst zuzuschreiben hatten. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sascha dann auch noch selbst und avancierte so zum „Spieler des Tages“. Unser Mannschaft muss man ein großes Kompliment machen für die engagierte Leistung. Auch wenn es mal nicht so gut lief, hat sie doch nie aufgegeben und so den Punkt redlich verdient.

In einem hart umkämpften Spiel konnte unsere erste Mannschaft an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Dennoch reichte es gegen eine starke Gersweiler Heimmannschaft nicht zu einem Punktgewinn. Unter der Woche hatte sich Philipp Schardt im Training eine Blessur zugezogen. Da auch sein Bruder Leon nach überzeugenden Leistungen in den letzten Wochen diesmal leider passen musste, war unsere Hintermannschaft diesmal leider schardt-los. Das war zwar eine Schwächung, konnte durch Mehmet Bicen und Tobias Schmidt aber recht gut kompensiert werden.

So sahen die zahlreichen Ludweiler Fans wieder eine starke kämpferische Leistung ihres Teams. Das gestiegene Selbstvertrauen machte sich auch in der offensiven Aufstellung mit 3 Stürmern bemerkbar, die auch gleich mächtig loslegten. So konnte der frühe Führungstreffer der Heimmannschaft auch durch Philipp Kassel nach schönem Zuspiel von Julien Orlandelli ausgeglichen werden.

Nach dem Wiederanpfiff merkte man Gersweiler an, dass sie nach drei sieglosen Spielen unbedingt wieder drei Punkte zu Hause behalten wollten. Nach einer schnellen Kombination durchs Mittelfeld stand ein Gästestürmer plötzlich mutterseelen allein vor dem Tor. Mit einer großartigen Parade konnte Jeremie Feid aber klären. Unsere Jungs hielten weiter wacker dagegen und erspielten sich auch einige aussichtsreiche Torraumszenen. Leider scheiterten Philipp Kassel per Kopf und Mathias Lessel aber jeweils knapp. Es ging nun mit hohem Tempo rauf und runter. Leider hatte die Heimmannschaft das Glück auf Ihrer Seite. Unsere Mannschaft offenbarte vor allem auf den Außen große Lücken, wo die gegnerischen Stürmer ein ums andere mal durchbrachen. Eine scharfe Hereingabe landete irgendwie auf dem Fuß des heimischen Torjägers, der Jeremie diesmal keine Chance ließ. Ein Tor im Rückstand mussten wir die Abwehr nun ein bißchen lockern. Dieses Risiko wurde leider bestraft. Ein mehr als abseitsverdächtiger Gästestürmer nahm die Einladung gerne an und erhöhte ohne große Mühe auf 3:1.

Wir ließen uns aber nicht entmutigen und spielten weiter forsch nach vorne. Das Spiel wurde nun ruppiger, wobei wir einige gute Freistoßmöglichkeiten rund um den gegnerischen Sechzehner aber nicht nutzen konnten. Als dann kurz vor Schluß ein Ball von Tobias Schmidt auch noch am Lattenkreuz landete, war klar, dass es heute nichts werden würde mit dem Auswärtspunkt.

Unsere Jungs haben wieder mal alles gegeben und einer starken Gersweiler Mannschaft alles abverlangt. Nächste Woche geht es im Heimspiel gegen Hanweiler, das nun schon seit einigen Wochen auf etwas zählbares wartet. Mit einer ähnlich engagierten Leistung sollte da etwas zu holen sein.

Nach dem großartig erkämpften Punkt im letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer Saar 05 II ging es am vergangenen Sonntag zum nächsten Spitzenteam der Landesliga-Süd. Der SV Ritterstraße hatte sich vor der Saison mit großem Aufwand deutlich verstärkt und bislang alle Erwartungen erfüllt. Durch unseren Sieg hatten wir der Heimmannschaft sogar zum Sprung auf Platz 1 verholfen. 

Das Ergebnis zeigte aber auch, wie eng die Liga ist, in der jeder jeden schlagen kann. So war es auch jetzt wieder. Gegen eine wirklich starke Ritterstraßer Mannschaft lieferte unser Team wieder einmal eine tolle Leistung ab. Mit großem Einsatz und auch der ein oder anderen spielerischen Raffinesse wurde dem Gegner alles abverlangt. Leider wurden wir wieder einmal nicht für unseren Einsatz und Wille belohnt.

Nach einigen klasse Partien gegen Spitzenteams der Landesliga Süd stand unser Team leider allzu oft mit leeren Händen da. Gegen Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe liegen, galt es nun die Punkte zu holen, die wir einige male knapp verpasst haben.

Den Anfang machten wir am letzten Sonntag gegen Kleinblittersdorf. Die Vorzeichen waren schlecht. Sage und schreibe 5 Stammspieler der letzten Woche standen diesmal nicht zur Verfügung. Eike Hausknecht und Leon Schardt machten ihre ersten Spiele überhaupt von Anfang an für die erste Mannschaft. Das neu formierte Team zeigte aber eine tolle Mannschaftsleistung und ließ dem Gegner über weite Strecken des Spiels keine Chance.

Das diesjährige Kirmesspiel unserer Ersten fand bei herrlichem Wetter vor großer Kulisse gegen Kandil Saarbrücken statt. Im letzten Jahr hatte es ja nach einem Platzsturm unserer kurdischen Gäste einen Abbruch gegeben. In diesem Jahr lief glücklicherweise alles fair und gesittet ab.

In einem umkämpften Match konnten die Gäste die besseren spielerischen Akzente setzen, während unsere Jungs mit großem Kampf dagegen hielten. So erwischte Kandil den besseren Start, ließ Ball und Gegner laufen, ohne jedoch zwingende Torszenen herausspielen zu können. Es dauerte ein wenig bis sich Ludweiler, offensichtlich durch die forsche Spielweise der Gäste überrrascht, besser ins Spiel hinein gearbeitet hatte. Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto besser wurden wir aber und hätten nach einer mustergültigen Flanke von Philipp Schardt und einem klasse Kopfball von Maxi Kassel eigentlich in Führung gehen müssen. Der gegnerische Keeper reagierte aber erstklassig und kratzte das Ding von der Linie. Weiter ging es hin und her. Beide Abwehrreihen ließen mit konsequenter Abwehrarbeit nicht viel zu.

Daran änderte sich auch in der zweiten Hälfte nichts. Kandil hatte weiter ein optisches Übergewicht, während wir versuchten, mit schnellen Kontern über Julien Orlandelli und Maxi Kassel gefährlich vor das Tor zu kommen. Trotz einiger guter Ansätze blieb es aber letztlich beim leistungsgerechten 0:0, das für die anschließende Kirmesfeier alles offen ließ. Besonders hervorheben muss man noch Jeremie Feid im Tor, der viel Ruhe ausstrahlte und mit einer Super-Parade den Punkt für Ludweiler festhielt.

Zur den Bildern:

Page 9 of 11