Unsere zweite Mannschaft zeigte am vergangenen Sonntag eine richtig gute Leistung. Bei hochsommerlichen Temperaturen machte sich der gute Trainingsbesuch der letzten Woche bemerkbar.

Mit Oli Becker und Kevin Schneider konnten wir im Mittelfeld zudem zwei laufstarke Spieler aufbieten, die mit ihrem resoluten Zweikampfverhalten die Offensivbemühungen der Fechinger Mannschaft oft schon im Keim erstickten. So entwickelte sich von Beginn an eine offene Partie, in der die Heimmannschaft zwar ein kleines optisches Übergewicht hatte, jedoch während der gesamten Spielzeit keine einzige richtig zwingende Torchance herausspielen konnte. Gleichzeitig war Stephan Lechhorn, der nach einer längeren Pause endlich wieder die Fußballschuhe für die Zweite schnürt, läuferisch so stark wie eh und jeh. Mit seiner Technik und Einsatzfreude brachte er die generische Abwehr immer wieder in Schwierigkeiten. Einige erfolgversprechende Konter wurden aber leider nicht konsequent zu Ende gespielt. So ging es mit viel Einsatz aber jederzeit fair hin und her. Den größten Aufreger lieferte dann auch ausgerechnet unser Coach Harald Schneider, der eine Entscheidung des resoluten Schiris leider so heftig kommentierte, dass er kurzerhand des Feldes verwiesen wurde. Wir gehen mal davon aus, dass diese Aktion mindestens einen Kasten für die Mannschaft eingebracht hat.

Der guten Leistung tat das aber keinen Abbruch. In der zweiten Halbzeit gab dann auch noch Holger Ostermeyer sein Debut in der Zweiten. Holger gab eine Halbzeit wirklich alles. Mit sicherem Stellungsspiel und geschicktem Zweikampfverhalten kochte er so manch jungen Hüpfer ab und hatte sogar noch Zeit für gelegentliche Sturmläufe über die rechte Seite. Die Krönung seiner tollen Leistung wäre der Siegtreffer gewesen, den er kurz vor Spielende auch noch auf dem Fuß hatte. Mit einer großartigen Parade konnte der gegnerische Keeper aber in höchster Not klären. Vielleicht wäre das aber auch zu viel des Guten gewesen. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften letztlich zufrieden sein konnten.