D-Juniorinnen

Am 16 12, spielten unsere beiden D-Mädchen-Teams den ersten Qualifikationsspieltag in der heimischen Warndthalle zur Endrunde im Februar.

Unsere D2-Mädchen schlugen sich prächtig. Nach einer Niederlage im ersten Spiel gegen unsere D1 folgte ein knapper 1:0 Sieg gegen die TuS Jägersfreude. Das entscheidende Tor erzielte Finnja Noh nach schöner Einzelleistung, allerdings auch unter gnädiger Mithilfe des gegnerischen Tormädchens. Das dritte Spiel gegen die SG Gonnesweiler ging leider knapp verloren.

Etwas erfolgreicher war unsere D1. Auch wenn fußballerisch noch einiges an Luft nach oben war, konnten doch alle drei Spiele gewonnen werden. Man merkte den Mädchen an, dass wir kaum Gelegenheit zum Hallentraining haben. So war das erste Spiel Ludweiler 1 gegen 2 noch etwas zäh. Letztlich war es aber ein schöner Aufgalopp für beide Teams. In Spiel zwei gegen Gonnesweiler gabe es einen knappen aber aurgrund der Spielanteile verdienten 2:1 Sieg. Auch im  dritten Spiel gegen die starken Jägersfreude Mädchen kamen wir nur schwer in die Gänge. Schnell lagen wir 0:1 hinten, und liefen für den Rest des Spiels dem Ausgleich hinterher. Je länger das Spiel aber dauert, umso dominanter wurde unser Spiel. In den letzten drei Minuten wurden wir dann auch noch durch zwei schön herausgespielte Treffer belohnt, die gleichzeitig zum ieg und zur maximalen Punktausbeute reichten. Die Treffer für Ludweiler 1 erzielten Ina Keller und Christina Weiland.

Es spielten:

D1: Johanna Eichholz, Ina und Emilie Keller, Svenja Spuhler, Luisa Sacca, Christina Weilad, Lilly Bellmann

D2: Amelie Becker, Helena und Sophie Dörr, Finnja Noh, Jolie Kalja, Samantha Guldner, Lilly Gianonatti

Unsere D1-Mädchen zeigten sich gut erholt von der klaren Niederlage gegen den Klassenprimus in Bardenbach. Am letzten Wochenende ging es nun gegen ein Team, das im Gegensatz zur Vorwoche zumindest altersmäßig mit unseren Mädels vergleichbar war. Wie die tatsächliche Spielstärke aussieht, wurde aber auch hier bnicht wirklich sichtbar, weil Gonnesweiler doch noch viel lernen muss, und daher nicht wirklich Gegenwehr leisten konnte. Zu groß waren die spielerischen Mittel, über die unsere D-Mädchen mittlerweile verfügen.
Sowohl läuferisch als spielerisch hatte Gonnesweiler nie eine Chance.
Obwohl in den ersten 20 Minuten mit Emilie Keller und Christina Weiland zwei Spielerinnen geschont wurden, ging der Einbahnstraßenfußball Richtung gegnerisches Tor von der ersten Minute an los. Mit schönen Dribblings und Ballstaffetten ließen wir Ball und Gegner laufen, sodass es nach 20 Minuten schnell schon 4:0 stand. Mit der Einwechslung unserer beiden weiteren Mädels nahm das Spiel dann aber so richtig Fahrt auf. Binnen kürzester Zeit folgten vier weitere Treffer, sodass es zur Halbzeit schon 8:0 stand.
Unsere Gegnerinnen kämpften wacker weiter. Aber auch nach der Pause ließen wir nicht locker, während auf der Gegenseite sichtlich Kraft und Konzentration nachließen.
Mit teilweise schönen Kombinationen, Flankenläufen und Dribblings spielten wir weiter munter nach vorne und schossen Tor um Tor gegen zunehmend wehrlose Gonnesweiler Mädels. Auch zwischenzeitliche Aus- und Positionswechsel konnten daran nichts ändern.
Am Ende stand es sage und schreibe 22:0 in einem Spiel, in dem unser Tormädchen Amelie Becker nur ein einziges Mal ein gegenerischen Ball in der eigenen Hälfte abfangen musste.

Es spielten:
Amelie Becker, Ina und Emilie Keller, Luisa Sacca, Svenja Spuhler, Johanna Eichholz, Finnja Noh, Lilly Bellmann und Christina Weiland,

Unsere D2-Mädchen hatten am letzten Sonntag mit Bardenbach den stärkst möglichen Gegner zu Gast. In der D2 erhalten vor allem die kleineren und weniger erfahrenen Spielerinnen die Chance, Spielpraxis zu sammeln. Deshalb waren wir diesmal sowohl körperlich als auch spielerisch deutlich unterlegen. Nach einer guten Anfangsphase, in der wir uns noch mit viel Einsatz wehren konnten, ließen zusehends Kraft und Konzentration nach. Einige Stellungsfehler, einige unnötige Ballverluste und tolle Kombinationen unserer Gäste führten letztlich zu einer deutlichen Niederlage. Dennoch konnte man bei einigen Spielerinnen schon gute Ansätze sehen. Hier fehlen lediglich noch etwas Erfahrung, noch mehr Technik und vor allem ganz viel Training, um dann auch einmal solchen Gegnerinnen Paroli bieten zu können. Gut gekämpft und nie aufgesteckt haben die Mädels schonmal. Der Rest kommt dann auch noch. 

Unsere D2-Mädchen hatten diese Woche Saarlandtour. Zunächst ging es am Montag nach Gonnesweiler, wo ein ungefährdeter 6:3 Sieg eingefahren wurde. Mit Finnja Noh, Sarah Gergen und Fabienne Gianonatti gaben drei ältere Mädchen unseren kleineren Lea Becker, Samantha Guldner und Jolie Kaleja viel Sicherheit, die sich auch immer besser bei den D-Mädchen zurecht finden. Bereits zur Halbzeit stand es nach jeweils zwei Toren von Lea und Fabienne 4:0. Im sicheren Gefühl der Führung wechselten wir ein bischen durch und ließen die Zügel schleifen. die Gegner kamen so auf 2:4 heran, ehe Lae und Fabienne jeweils einen weiteren Treffer folgen ließen. Der dritte Gegentreffer resiúltierte aus einem zweifelhaften Elfmeter, bei dem Amelie Becker im Tor keine Chance hatte.
Nur zwei Tage später ging es mit krankheitsbedingt veränderter Aufstellung nach Jägersfreude. Hier waren die Gegner ein wenig stärker, sodass die Zuschauer ein verteiltes Spiel zu sehen bekamen. Die Aufstellung war zu Beginn nicht wie gewohnt und die schnellen Gegnerinnen konnten unsere Unordnung gleich ausnutzen. Mehrmals standen wir schlecht und mussten früh drei Treffer zum 0:3 hinnehmen. Als dann unsere kleinste Lulu Sacca im Strafraum nur durch Foul zu stoppen war, verwandelte Svenja Spuhler ganz cool vom Elfmeterpunkt. Auch Mandy Kern fand im Mittelfeld nun immer besser ins Spiel und eroberte zahlreiche Bälle. Am 1:4 kurz vorm Pausenpfiff konnte aber auch sie nichts ändern.
In der zweiten Hälfte standen wir wesentlich besser, und waren durch Konter immer geährlich. Als dann Lulu bei einer unübersichtlichen Situation im gegnerischen Strafraum am schnellsten reagierte, fiel das verdiente 2:4. Wir schöpften neuen Mut und hätten mit etwas Glück weiter verkürzen können. Letztlich blieb es aber beim verdienten Sieg für die Heimmannschaft.

Bereits den fünften Sieg in Folge konnten unsere D1-Mädchen in der letzten Wochen gegen den SV Illingen verbuchen. Mit 12 Punkten und 37:5 Toren liegt unsere junge Truppe damit weiterhin auf Platz 1 der Tabelle. 

Vor dem Spiel konnten wir uns unserer Sache nicht so sicher sein. Zwar hatten wir zuletzt einige klare Siege eingefahren, jedoch mit dem SV Illingen hatten wir eine Mannschaft zu Gast, die im Schnitt gut ein Jahr älter war und in der Tabelle nach starken Leistungen direkt hinter uns lag. Dementsprechend respektvoll gingen unsere Mädels das Spiel an. Wenig selbstbewusst ließ man die Gegner zunächst gewähren und war überrascht über das Tempo der Gegnerinnen. So etwas hatten sie bislang noch nicht gehabt. So landete schnell ein erster Ball an der Latte und kurz darauf schlug es auch prompt bei uns ein. Damit war dann aber auch Schluss mit der Passivität. Weiter ging es von nun an über unsere schnellen Offensivkräfte Ina, Luisa und Christina im Einbahnstraßenfussball Richtung Illinger Tor. Jetzt lief der Ball gut in unseren Reihen und mit großem läuferischem Einsatz erspielten die Mädels Chance um Chance. Mitte der ersten Halbzeit wurden sie endlich belohnt. Emilie setzte sich schön über außen durch und ließ dem starken gegnerischen Tormädchen aus spitzem Winkel keine Chance. Bei einigen weiteren Chancen konnten wir bis zur Halbzeit leider nicht in Führung gehen. 

Nach der Pause ging es aber mit großem Tempo weiter auf das gegnerische Tor. Ina Keller über rechts und Luisa Sacca über links erspielten sich wieder zahlreiche Chancen. Leider brachte de vielbeinige Illinger Abwehr immer wieder irgendwie einen Fuß dazwischen. Bis sich Christina Weiland ein Herz fasste. Wie schon des Öfteren in dieser Saison setzte sie sich geschickt durch die Mitte durch und ließ dem Tormädchen souverän keine Chance. Endlich das verdiente 2:1, dem sie kurze Zeit später nach schöner Vorarbeit von Ina Keller auch noch das 3:1 folgen ließ. Wir blieben weiter am Drücker, hatten bei einem der wenigen Gegenangriffe aber zunächst Pech, als wir einen berechtigten Strafstoß gegen uns bekamen, dann aber auch Glück, als der fällige Srafstoß an die Latte ging. So blieben wir bis zum Ende 3:1 vorne und am verdienten Sieg konnte auch der 3:2 Anschlusstreffer von Illingen in der letzten Spielminute nichts mehr ändern.

Das war eine reife Leistung unserer Mädels, die einen körperlich stärkeren Gegner mit spielerischen Mitteln schön auf Distanz gehalten haben. Als nächstes steht jetzt ein weiteres Top-Spiel gegen Bardenbach an, die ebenfalls noch verlustpunktfrei mit zwei Spielen weniger quasi punktgleich auf Platz 2 liegen. Mit einer ähnlich starken Leistung könnte auch in Bardenbach etwas zu holen sein.  

Page 2 of 6